Keine Macht den Drogen - Aktiv gegen Sucht und Gewalt
Keine Macht den Drogen - Aktiv gegen Sucht und Gewalt

DBDD: Jahresbericht 2013

Am 5. November veröffentlichte die deutsche Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht den Jahresbericht über die aktuellen Trends der Drogensituation in Deutschland für 2013. Demzufolge hat sich der Konsum illegaler Drogen nicht verändert im Vergleich zu 2012.

Cannabis ist immer noch die am häufigsten konsumierte Droge. Dabei ist ein zunehmender Bedarf an Behandlungsangeboten zu beobachten.

Herausforderungen für das Gesundheitssystem stellen die neuen chemischen Substanzen dar, auch bekannt als Legal Highs. Die gesundheitlichen Gefahren solcher psychoaktiven Stoffe sind nicht erfasst und erschweren somit die Entwicklung von effizienten Hilfsangeboten.

Laut dem Bericht zeigen sich Veränderungen bezüglich des Konsummusters vor allem bei jüngeren Konsumenten. Diese kombinieren häufig illegale Drogen mit Alkohol oder Tabak. Verstärkt tritt auch ein Konsum von mehreren illegalen Substanzen auf.

Weiterhin stellt der Bericht fest, dass die älter werdenden Drogenabhängigen das Gesundheitssystem herausfordern. So weisen langjährige Heroinabhängige beispielsweise oft Erkrankungen des Organismus auf, die bei Nichtkonsumenten in der Regel erst 20 Jahre später auftreten.