Keine Macht den Drogen - Aktiv gegen Sucht und Gewalt
Keine Macht den Drogen - Aktiv gegen Sucht und Gewalt

Neue Studie: Konsum von „Crystal Meth“ und „Speed“ in Deutschland

Das Bundesministerium für Gesundheit hat erstmals eine qualitative Studie zum Missbrauch von Amphetaminen und Methamphetaminen in Auftrag gegeben, um mehr über Konsumstrukturen zu erfahren und daraus Ansätze für präventive Maßnahmen ableiten zu können.

Die Ergebnisse der Studie des Zentrums für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) an der Universität Hamburg zeigen, dass sehr unterschiedliche Gruppen, „Crystal Meth" oder „Speed" konsumieren. Es wurden etwa 400 Personen befragt, die in folgenden sieben Gruppen anzusiedeln sind:
Einnahme im Freizeitbereich, im schulischen Bereich, im Ausbildungs- oder beruflichen Kontext, in der schwulen „Party-Szene", bei psychischer Begleiterscheinung, Konsumenten mit Kindern und solche mit besonders riskanten Konsumgewohnheiten.

 

„Die unterschiedlichen Konsumbiographien, -motive und -muster für den Missbrauch von Amphetaminen und Methamphetamin machen deutlich, dass die Prävention des Missbrauchs dieser Substanzen eine große Herausforderung ist. Wir brauchen vielfältige, zielgruppenspezifische Maßnahmen, um den einzelnen Gruppen gerecht werden zu können", so von Marlene Mortler, die seit Anfang 2014 neue Drogenbeauftrage der Bundesregierung ist.